über mich



Ich habe gerade mein Studium für Ernährungswissenschaften abgeschlossen. Vollgepumpt mit neuem Wissen, will ich dieses nun unter die Leute bringen. Erste Erfahrung für die Ernährungsberatung sammle ich aktuell in einer Klinik. Da kann ich sehr gut sehen, wie viele Probleme und Erkrankungen durch eine falsche Ernährungsweise entstehen und wie schwer es ist, diese wieder los zu werden, wenn man sie erst einmal hat. 

Deswegen stehe ich mit diesem Blog zwar immer wieder auch für Genuss. Der gehört einfach dazu, denn Ernährung ist eben nicht nur das Beschaffen von Nährstoffen und Energie, sondern es gehört Lebensqualität dazu, auch soziales Leben, Freude, Spaß… Aber die kleinen Sünden sollte man sich für spezielle Momente aufheben und nicht als Haupternährung sehen. 

Gesunde Ernährung bedeutet aber auf keinen Fall auf Genuss zu verzichten. Vielmehr kommen viele neue tolle Sinneserfahrungen hinzu, wenn man sich erst einmal in die Welt von Obst und Gemüse einlässt. So viele Gemüse, die man noch nie probiert hat, so viele Farben, die alleine schon gute Laune verbreiten, so viele Geschmäcker. Ich denke, das ist es auf jeden Fall wert auf manch eingespielte Gewohnheit zu verzichten und einfach mal zu experimentieren was es sonst noch gibt. Ein paar Tipps dazu gibt’s von mir auf diesem Blog.

Für das Studium Ernährungswissenschaft habe ich mich sehr spät nochmal entschieden. Vorher hatte ich schon eine Ausbildung als Kauffrau im Gesundheitswesen und ein Studium zum Gesundheitsökonom hinter mir. Ihr seht, das Thema Gesundheit hat mich schon immer verfolgt. 

Privat hatte ich mich schon lange mit dem Thema Ernährung beschäftigt. Angefangen hat es mit "Schönheitstipps". Was muss ich essen, bei spröden Haaren oder Cellulite? Und irgendwie kam dann immer mehr dazu. Die Informationen aus Büchern und Internet sind allerdings sehr widersprüchlich. Jeder vermarktet seine tolle neue Ernährungsform als die einzig wahre und richtige, mit der ich gesund und glücklich bis an mein Lebensende bleibe. Aber das kann ja schon rein logisch nicht stimmen. Dann wären ja alle anderen todsterbenskrank und sie selbst auch, weil ja ein anderer behauptet, seine Methode ist die Richtige. 

Ich wollte also genauer raus finden, wie unser Köper funktioniert und wie gewisse Nährstoffe im Körper wirken und was sie mit uns machen. Nach diesem Studium sind mir natürlich die Zusammenhänge klarer und einige Sachen sehe ich mit ganz anderen Augen. 

Jetzt heißt es dieses Wissen in die Praxis umzusetzen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen